Mit Ehrengast Uli Hoeneß

Am 6. Oktober 2011 fand – im industriegeschichtlichen Ambiente der Deutschen Werkstätten Hellerau – der 26. Dresdner Salon statt. Als prominenten Gast der Veranstaltung konnten die 330 Gäste den bekannten ehemaligen Fußball-Profi, langjährigen Manager und jetzigen Präsidenten des FC Bayern München e.V. im Gespräch mit Jürgen Engert erleben.

Jedermann – und insbesondere die Männer – glaubt den FC Bayern zu kennen. Dieser Abend brachte aber für viele Zuschauer völlig überraschende Einblicke in das Innenleben einer erfolgreichen Aktiengesellschaft, die – so wurde es sehr glaubhaft vermittelt – in ihrer Arbeit mit den Menschen mit eher mittelständische Methoden von Erfolg zu Erfolg eilen konnte. Über die Wurzeln als Sohn eines mittelständischen Fleischermeisters, die Profikarriere als Fußballer, das jähe verletzungsbedingte Ende dieser aktiven Zeit, die Arbeit als damals jüngster Bundesliga-Manager, den Umgang mit Schicksalsschlägen und die Erfahrungen als mittelständischer Lebensmittelproduzent – alles wurde packend und sehr persönlich dargelegt. Weibliche Besucher dieses Abends berichteten begeistert, dass sie mit einem völlig anderen Bild vom FC Bayern nach Haus gingen.

An der Härte des Fußballgeschäfts wurden keine Zweifel gelassen. Aber auch die Solidarität mit ehemaligen, verdienstvollen Spielern, die Menschenführung mit jungen Profis und auch die aktuellen Sorgen – wie am Beispiel des jungen Brasilianers Breno – wurden ebenso wie das soziale Engagement des FC Bayern besprochen. So war es auch nur logisch, dass Uli Hoeneß am Schluss des Abends eine persönliche Spende an die DRH-Stiftung Kinderhilfe – die unter Anderem der Kinderarbeit im FC Erzgebirge Aue zukommen wird – überreichte, bevor er sich der langen Schlange der Autogrammjäger widmete.